Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Lipödem Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Birgit M.

Administrator

  • »Birgit M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 072

Registrierungsdatum: 26. Juni 2004

Wohnort: Schleswig Holstein

  • Nachricht senden

1

Montag, 8. April 2019, 22:48

Ärzteblatt - G-BA wehrt sich gegen „Erdrosselung“

Donnerstag, 4. April 2019

Berlin – Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA), Josef Hecken, hat sich erneut gegen den Vorwurf der Langsamkeit seines Gremiums und die fachliche Aufsicht durch das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium gewehrt.

„Wir freuen uns über eine enge fachliche Begleitung, hoffen aber, durch die Begleitung nicht erdrosselt zu werden“, sagte er beim Frühlingsempfang des Gremiums gestern Abend in Berlin. „Lieber Jens, lieber Herr Minister, wir ziehen doch am gleichen Strick und auch in die gleiche Richtung“, so der Unparteiische auch in Richtung von Bundesgesund­heitsminister Jens Spahn (CDU), dem Hecken für sein Erscheinen im Haus trotz der derzeit kontroversen Diskussionen dankte.

Aus dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) kamen in den vergangenen Wochen immer wieder Vorschläge, wie es im G-BA mit Verfahrensänderungen zu schnelleren Ent­scheidungen besonders bei den Methodenbewertungen kommen könnte. Unter anderem sahen erste Entwürfe das BMG als künftige Fachaufsicht und nicht mehr ausschließlich als Rechtsaufsicht vor. Ebenso sollte – wenn das G-BA mehr als zwei Jahre für eine Ent­scheidung benötigt – das BMG selbst über eine Aufnahme in den Leistungskatalog der gesetz­lichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) entschei­den können.

Die vorgeschlagenen Regelungen finden sich inzwischen im Kabinettsentwurf des Implantateregistergesetzes wieder, das gestern vom Bundeskabinett beschlossen wurde. Die Reformen beim G-BA blieben im Gesetz erhalten: So soll das BMG weiterhin die Mög­lichkeit haben, per Rechtsverordnung ohne die Zustimmung des Bundesrates „das Nähere zum Verfahren“, das der G-BA zu beachten hat, zu regeln.

Dazu gehören laut dem künftig neuen Paragrafen 91b SGB V der Ablauf des Verfahrens mit Fristen und Prozess­schritten sowie die Ausgestaltung der Stellungnahmeverfahren und die Ausgestaltung der Beauftragung des Institutes für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Ebenso will das BMG bestimmen, wie die Anforderungen bei Unterlagen und Nachweisen durch die Antragssteller aussehen müssen.

- weiter -


https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/1…1Yc1YGkPXk_PjcI
Alles geschieht zu seiner Zeit ! Der Weg ist das Ziel !! - Konfuzius

Birgit M.

Administrator

  • »Birgit M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 072

Registrierungsdatum: 26. Juni 2004

Wohnort: Schleswig Holstein

  • Nachricht senden

2

Montag, 8. April 2019, 22:55

Bei der Liposuktion, die im Streit mit dem BMG zu Beginn des Jahres der Stein des An­stoßes war, gebe es weltweit nur Luxemburg, das die Kosten für Patientinnen in der Stufe drei seit Anfang 2019 bezahlt.

„Und deren Argument war: In Deutschland beginnt die Diskussion dazu, also starten wir jetzt auch damit.“

Für Hecken ist solch eine Argumen­tation nicht zulässig, daher „habe ich weiterforschen lassen“, wie die weltweite Studien­lage zur Liposuktion aussehe. So sei in den Niederlanden bei Studien zwischen 2007 und 2018 keine Evidenz gefunden worden und daher sei es auch dort nicht als Kassenleistung eingeführt worden.

Der G-BA hat Mitte Februar 2019 beschlossen, das seit Juli 2017 ruhende Verfahren zur Liposuktion wieder aufzunehmen.

Zu Ideen, dass das BMG künftig mehr Fach- statt ausschließlich Rechtsaufsicht für den G-BA sein könnte, sagte Hecken: „Wenn Sie, Herr Spahn, ein Fan der Selbstverwaltung sind, dann bin ich ein Fan der Rechtsaufsicht.“ Er sieht die Rechtsaufsicht als zentrales Element der politischen Legitimität des G-BA.

Für die Zukunft sieht Hecken den G-BA unter weiter steigendem Handlungsdruck: „Wenn wir bei der hohen Entwicklungsdynamik, besonders bei Medizinprodukten, Schritt halten wollen und diese auch nach kurzer Zeit in die Regelversorgung kommen sollen, dann brauchen wir neue Entscheidungsregelungen“, sagte Hecken auch mit Blick auf die Gesundheitspolitik. Denn: „Wir müssen künftig auch vorläufige Entscheidungen mit möglichen Befristungen bei Medizinprodukten fällen können“, erklärte Hecken. Die Verfahrensregeln müssten per Gesetz verändert werden. Ähnliches gelte auch, wenn der G-BA künftig digitale Anwendungen prüfen soll.

Sachliche Antwort des Ministers

Minister Spahn antwortete auf die leidenschaftlich gehaltene Rede eher sachlich und mit viel Lob für die Arbeit im G-BA: „Seien Sie sich gewiss, dass wir dankbar für Ihre Arbeit sind und diese auch schätzen“, sagte der Minister. Dazu zählen für ihn die Zentrums­defi­nitionen, die Arzneimittelentscheidungen, die Psych-PV, die Bedarfsplanung und Be­schlüsse bei den Biosimilars. „Das Vertrauen von mir und den Gesundheitspolitikern in Ihre Arbeit ist ja da, sonst würden wir nicht immer mehr und immer wieder auf Ihre fachliche Expertise setzen.“

Zu den aktuellen Streitigkeiten zwischen G-BA, vielen Akteuren der Selbstverwaltung und dem BMG erklärte Spahn: „Und nun haben wir bei der guten Zusammenarbeit an einer einzigen Stelle eine Diskussion dazu. Wir wollen ja den G-BA nicht vom Kopf auf die Füße stellen, wir stärken in den aktuellen Vorschlägen sogar die Rolle des unparteiischen Vor­sitzenden.“

Er warb dafür, dass auch Politik die Entscheidungen verteidigen müsse und Menschen Vertrauen in das Gesundheitssystem brauchen. „Und wenn ich als Gesundheits­minister bei dem ein oder anderen Thema noch nicht einmal sagen kann, wann und wie der G-BA entscheidet, kann man diesen Umstand immer weniger Bürgerinnen und Bürgern erklä­ren“, so Spahn. „Wenn ich und die anderen Mitglieder des Bundestages in zwei Jahren auch an den Leistungen, die im Gesundheitswesen laufen, gemessen werden, dann wer­den wir spüren, ob die Menschen auch mit der Leistung in diesem Haus zufrieden

- weiter -

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/1…1Yc1YGkPXk_PjcI
Alles geschieht zu seiner Zeit ! Der Weg ist das Ziel !! - Konfuzius

Counter:

Hits heute: 6 835Hits gestern: 340 195Hits gesamt: 54 791 044
Hits Tagesrekord: 547 010Hits pro Tag: 18 408,69