Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Lipödem Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Ulla

Erleuchteter

  • »Ulla« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 205

Registrierungsdatum: 6. Juli 2004

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 19. April 2006, 20:27

Akupunktur - Anerkennung als Kassenleistung (Thema: Studie)

Ich habe heute gelesen, dass der Gemeinsame Bundesausschuss die Akupunktur in ihren Katalog aufgenommen hat.

Ich zitiere mal:

"Der für die Aufnahme von Untersuchungs- und Behandlungsmethoden in den so genannten Leistungskatalog seinerzeit zuständige Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen hatte nach umfassenden Beratungen im Jahr 2000 entschieden, dass die Akupunktur keine Kassenleistung werden kann, weil weder für den Nutzen noch für die Wirtschaftlichkeit der Methode ausreichende Belege in Form von aussagefähigen Studien zu finden waren und damit zwei unabdingbare Voraussetzungen für eine positive Entscheidung fehlten."

und

"Da sich nahezu alle gesetzlichen Krankenkassen mit insgesamt mehreren Tausend Ärzten und mehreren 100.000 Patienten an den Modellversuchen beteiligt haben (...) " (Quelle)

Von solchen Fallzahlen kann man beim Lipödem ja nur träumen. Wenn man doch nur mal rausfinden würde, welche Voraussetzungen so eine Studie erfüllen müsste ...

Auf der Seite des Gemeinsamen Bundesausschusses steht ja:

"In der Begründung sind indikationsbezogen Angaben zum Nutzen, zur medizinischen Notwendigkeit und zur Wirtschaftlichkeit der zu beratenden Methode jeweils auch im Vergleich zu bereits erbrachten Methoden zu machen und mit Unterlagen gemäß § 17 zu belegen."

Die Unterlagen gemäß § 17 sind diese:

"§ 17 Unterlagen zur Bewertung der medizinischen Methode

(2) Diagnostische und therapeutische Leistungen werden wie folgt überprüft:

Die Überprüfung des Nutzens einer Methode erfolgt insbesondere auf der Basis von Unterlagen
a) zum Nachweis der Wirksamkeit bei den beanspruchten Indikationen,
b) zum Nachweis der therapeutischen Konsequenz einer diagnostischen Methode,
c) zur Abwägung des Nutzens gegen die Risiken,
d) zur Bewertung der erwünschten und unerwünschten Folgen (outcomes) und
e) zum Nutzen im Vergleich zu anderen Methoden gleicher Zielsetzung.

Die Überprüfung der medizinischen Notwendigkeit einer Methode erfolgt insbesondere auf der Basis von Unterlagen
a) zur Relevanz der medizinischen Problematik,
b) zum Spontanverlauf der Erkrankung und
c) zu diagnostischen oder therapeutischen Alternativen.

Die Überprüfung der Wirtschaftlichkeit einer Methode erfolgt insbesondere auf der Basis von Unterlagen zur
a) Kostenschätzung zur Anwendung beim einzelnen Patienten oder Versicherten,
b) Kosten-Nutzen-Abwägung in Bezug auf den einzelnen Patienten oder Versicherten,
c) Kosten-Nutzen-Abwägung in Bezug auf die Gesamtheit der Versicherten, auch Folgekosten-Abschätzung, und
d) Kosten-Nutzen-Abwägung im Vergleich zu anderen Methoden." (Quelle)


Der Ausschuss schätzt die Studien nach ihrem Design für mehr oder weniger aussagekräftig ein:

"§ 18 Klassifizierung und Bewertung der Unterlagen

(3) Bei der Klassifizierung der Unterlagen zu therapeutischen Methoden gelten folgende Evidenzstufen:
I a Systematische Übersichtsarbeiten von Studien der Evidenzstufe I b
I b Randomisierte klinische Studien
II a Systematische Übersichtsarbeiten von Studien der Evidenzstufe II b
II b Prospektive vergleichende Kohortenstudien
III Retrospektive vergleichende Studien
IV Fallserien und andere nicht-vergleichende Studien
V Assoziationsbeobachtungen, pathophysiologische Überlegungen, deskriptive Darstellungen, Einzelfallberichte, u. ä.; nicht mit Studien belegte Meinungen an erkannter Experten, Berichte von Expertenkomitees und Konsensuskonferenzen."



Es lohnt sich, da mal weiterzulesen (especially @Annette) ...

Ich habe leider keine Ahnung, was genau eine "Randomisierte klinische Studie" oder eine "Prospektive vergleichende Kohortenstudie" ist. Leider steht dort auch nicht, wieviele Personen man für eine aussagekräftige Studie braucht, es wird doch wohl eine Mindestanforderung für sowas geben ...

*seufz*

Edit: Hab' was zum Studiendesign gefunden:

Randomisierte kontrollierte Studie (Wikipedia): "Nach genauer Aufklärung über den Ablauf der Studie, Voruntersuchung der Patienten Einschluss/Ausschlusskriterien und nach Einwilligung der Patienten werden diese nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt. Beide Gruppen werden ein Präparat erhalten, das keine Hinweise auf die Zusammensetzung bietet. Die Wirksubstanz wird jedoch nur in der Hälfte der Präparate vorhanden sein. Weder Arzt noch Patient wissen, welche Gruppe die Wirksubstanz erhält."


und Infos zur

Kohortenstudie: "Studie, bei der die untersuchte Bevölkerungsgruppe durch ein gemeinsames Merkmal gekennzeichnet ist; diese Form der Längsschnittstudie wird prospektiv durchgeführt und erlaubt Rückschlüsse auf die Entwicklung des untersuchten Merkmals; über die Beziehung von Ursache und Wirkung können aufgrund fehlender Kontrollgruppen keine Aussagen gemacht werden. Die Ergebnisse sind an die untersuchte Kohorte und deren Lebensumstände gebunden und könne nicht generalisiert werden."

Randomisierte Studien sind bei Liposuktion wohl schlecht machbar ... :gruebel: ...

Aber Kohortenstudien müssten doch eigentlich möglich sein. Vielleicht nicht für einzelne Ärzte mit ihren winzigen Patientenzahlen, aber doch, wenn sich einige zusammenschließen würden ...

Aber ist halt Arbeit ...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ulla« (19. April 2006, 20:52)


Annette

Profi

Beiträge: 134

Registrierungsdatum: 14. Februar 2006

Wohnort: Deutschland

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 20. April 2006, 08:53

RE: Akupunktur - Anerkennung als Kassenleistung (Thema: Studie)

Moin moin Ulla,

Danke für deine Infos. Ich setze mich damit noch auseinander und will mal einige Ärzte dazu befragen wie das mit diversen Studien ist.

Z.B. übernimmt meine Krankenkasse (gesetzlich übrigens) Kinesologie, während andere KK das nicht machen. Ich frage auch mal dort nach, warum die das übernehmen und andere nicht. Aber damit beschäftige ich mich nach meinem Urlaub :pc: Ich fliege nämlich am Samstag nach Malle :jubel: :jubel:

Also ich denke, wir sehen uns am 09.05. und ich hoffe, bis dahin habe ich schon mehr rausgefunden. :mauer:

Ganz liebe Grüße

uteslipproblem

Erleuchteter

Beiträge: 390

Registrierungsdatum: 21. Juli 2006

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 21. Januar 2007, 10:31

Hallo Annette, wie heißt denn deine KK die Kinesiologie übernimmt? Warst Du beim HEilpraktiker-in oder bei einem Arzt diesbezüglich?
LG
UTE
es kann nur besser werden ! hip hip hurra !

Counter:

Hits heute: 37 276Hits gestern: 64 100Hits gesamt: 41 728 516
Hits Tagesrekord: 327 751Hits pro Tag: 15 086,58