Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Lipödem Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Maddy

Fortgeschrittener

  • »Maddy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 40

Registrierungsdatum: 9. Juli 2009

Wohnort: Thüringen

Beruf: Fremdsprachenkauffrau

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 9. April 2014, 16:49

Artikel in der "Bild"-Zeitung vom 05. 04. 2014

Hallo,
ich weiß, die o.g. Zeitung spricht im Allgemeinen nicht gerade für seriösen Journalismus, ich halte es da aber so, dass ich trotzdem ab und an mal online die "Bild" lese, nach dem Motto, ich kann mich informieren und meine Meinung dann ja selber bilden. ;)

Nun habe ich am Samstag diesen Artikel gelesen, muss immer wieder dran denken und bin mir sicher, dass er auch hier von Interesse ist:

http://www.bild.de/ratgeber/gesundheit/l…27914.bild.html

Besonders bei diesem Abschnitt (Zitat) hab ich mich sehr gewundert, dachte ich doch, dass man mittlerweile das Krankheitsbild wenigstens im Studium vermittelt bekommt. So braucht man sich über Ärzte, die einen mit "Diät" und "Sport" therapieren wollen, ja nicht zu wundern:

"Britta Trenz kämpft gegen eine Krankheit, mit der sich in Deutschland
gerade einmal 200 Ärzte befassen, weil sie während des Studiums nicht
gelehrt wird. Und gegen eine Institution, die eigentlich auf ihrer Seite
stehen sollte: die Deutsche Rentenversicherung (DRV)."


Für mich war der Artikel wieder schlimm, habe gerade wieder sehr zu kämpfen und konnte auch einige Zeit das Thema gar nicht so an mich heranlassen, aber das bringt einen auch nicht weiter. Ab 04. 06. bin ich in Zechlin zur Reha und werde selbstverständlich dann einen umfassenden Bericht abgeben.
Ich hätte auch lieber was gepostet, was Mut machen kann, aber das wollte ich euch dann auch nicht vorenthalten, falls es der eine oder andere doch noch nicht gelesen hat.

Beiträge: 87

Registrierungsdatum: 14. Dezember 2009

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 10. April 2014, 13:49

Habe den Artikel auch online gelesen und war baff, als ich gelesen hab, dass man der armen Frau tatsächlich "empfohlen" hat, sich die Beine zu amputieren. Wenn solche Leute bei der Rentenversicherung arbeiten, hab ich echt keine Fragen mehr.

LG Viktoria

Counter:

Hits heute: 34 790Hits gestern: 72 279Hits gesamt: 43 288 248
Hits Tagesrekord: 327 751Hits pro Tag: 15 516,73