Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Lipödem Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Helga

Profi

  • »Helga« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 110

Registrierungsdatum: 28. August 2008

Wohnort: Ruhrgebiet

Beruf: Verwaltungsleiterin

  • Nachricht senden

1

Samstag, 23. August 2014, 10:20

Wenn man nicht ständig auf der Hut ist

Zitat

Hallo Ihr Lieben,

eine Sekunde nicht aufgepaßt und schon wars passiert. Ich will zur Arbeit gehen, komme ins rutschenm versuche mich abzufangen, aber keine Chance. Bumms, schon lag ich da. Erst dacht ich o Gott, ich kann nie wieder aufstehen. Was dann mit Hilfe natürlich doch ging. Natürlich wollte ich sofort nach Hause, bis einer der Helfer fragte, wo denn das ganze Blut herkommt. Von meinem Knie. Eine Riesenwunde, 10 x 4 cm und blutete wie blöd. Jemand rief dann den Krankenwagen und schwipps, schon war ich in der Notaufnahme der Uniklinik.

Während ich noch dachte, okay kurz nähen und zurück, wurde bereits eine OP geplant und ehe ich mich versah, lag ich Operationssaal. Anschließende eine Nacht Intensivstation und dann normale Station.

Als ich dann schon dachte ich gehe heim, kam die Meldung, dass ich einen Krankenhauskeim, MRSA, habe.. Sofort wurde ich isoliert, Besucher und Personal kamen nur noch vermummt in mein, immerhin, jetzt Einzelzimmer..

Nun bin ich endlich wieder daheim, total erschöpft von den kurzen Wegen, die ich auf 2 Krücken laufen mußte, fühle mich total behindert, weil schon aufstehen und setzten nicht unproblematisch sind und denke, wie schnell das doch gehen kann. Grad noch putzmunter und gleich darauf auf Hilfe angewiesen.

Zum Glück noch hoffentlich vorübergehend. Aber was ist, wenn es irgendwann so ist, dass mann dauerhaft Hilfe braucht. Ehrlich gesagt, kein schöner Gedanke. Viele Grüße Helga

hautnah

Schüler

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 14. August 2014

Wohnort: 92245 Kümmersbruck

  • Nachricht senden

2

Samstag, 23. August 2014, 16:27

Oh dann gute Besserung. Ja da wird einem wieder bewusst wie schnell man auf Hilfe angewiesen sein kann

Birgit M.

Administrator

Beiträge: 9 140

Registrierungsdatum: 26. Juni 2004

Wohnort: Schleswig Holstein

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 24. August 2014, 00:48

Oha Helga, du machst vielleicht Sachen - Gute Besserung :-)

Der Prozess dauert bis man gewillt ist Hilfe anzunehmen da man meint es geht noch,
um dann festzustellen mit Hilfe wäre alles schneller wieder gut geworden,

in dem Sinne :)
Alles geschieht zu seiner Zeit ! Der Weg ist das Ziel !! - Konfuzius

Beiträge: 50

Registrierungsdatum: 25. Juli 2013

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 24. August 2014, 18:46

Gute Besserung

majon67

Fortgeschrittener

Beiträge: 34

Registrierungsdatum: 25. März 2013

  • Nachricht senden

5

Montag, 25. August 2014, 16:15

Hallo liebe Helga,

ich wünsch Dir auch gute Besserung.

Du bist doch in Rente und sollst eh nicht mehr arbeiten ;-). So was kommt dann davon. O je, nicht verzweifeln!!!

Liebe Grüße sendet Dir
die Majon

Beiträge: 93

Registrierungsdatum: 14. Dezember 2009

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 26. August 2014, 16:40

Hallo Helga,
erstmal gute Besserung!
Was wurde denn bei dir operiert?

Mir gings vor zwei Wochen ähnlich, zu schnell um die Ecke gelaufen, an der Wendeltreppe den Kopf gestoßen, ich lag ohnmächtig auf dem Boden, Schädelhirntrauma und zwei Wochen strikte Bettruhe...so schnell gehts manchmal

LG Viktoria

Ähnliche Themen

Counter:

Hits heute: 37 053Hits gestern: 104 658Hits gesamt: 62 926 639
Hits Tagesrekord: 547 010Hits pro Tag: 19 969,2