Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Lipödem Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Birgit M.

Administrator

  • »Birgit M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 058

Registrierungsdatum: 26. Juni 2004

Wohnort: Schleswig Holstein

  • Nachricht senden

1

Freitag, 25. Januar 2019, 14:37

Die Hälfte der Feldvögel ist verschwunden

Moderne Landwirtschaft nimmt vielen Arten in Europa den Lebensraum

Kiebitz und Co in Gefahr: Seit 1980 ist in Europa mehr als jeder zweite Feldvogel verschwunden. Das ist das Ergebnis einer europaweiten Zählung von Feldlerche, Star, Kiebitz und Co. Umweltschützer machen für den alarmierenden Rückgang vor allem die moderne Landwirtschaft und die EU-Agrarpolitik verantwortlich. Eine Trendwende sei nur durch ein politisches Umdenken zu erreichen.

Feuchtwiesen, von denen trillernd Feldlerchen aufsteigen oder Stoppeläcker, auf denen sich im Winter Rebhühner versammeln: Anblicke wie diese werden in Europa immer seltener. Denn Feldvögel gehören zu der am stärksten gefährdeten Vogelgruppe auf unserem Kontinent – eine Gruppe, die neben Feldlerche und Rebhuhn auch Arten wie Star, Kiebitz, Uferschnepfe und den Brachvogel umfasst.

Wie sehr sich der Bestand dieser Vögel verändert, haben Wissenschaftler vom European Bird Census Council in Nijmengen in den vergangenen Jahrzehnten genau beobachtet und nun aktuelle Zahlen veröffentlicht. Ihre Ergebnisse verheißen nichts Gutes: Zwischen 1980 und 2016 sind in der EU rund 57 Prozent aller Feldvögel verschwunden – und damit mehr als jedes zweite Tier.

Kaum noch Rückzugsräume

Doch warum geht es den Feldvögeln – anders als etwa den Waldvögeln, deren Bestände der Erhebung zufolge halbwegs stabil sind – so schlecht? Als Hauptursache für den Rückgang sehen Umweltschützer die Intensivierung und Monotonisierung der Landwirtschaft: Viele Arten finden kaum noch geeignete Rückzugsräume und Brutplätze. Zudem fehlt es ihnen zunehmend an Nahrung wie Insekten und Wildkräutern.

„Vögel zeigen uns zuverlässig an, wie gesund eine Landschaft ist. Wenn die Bestände von Feldlerche und Co einbrechen, ist es ein Zeichen dafür, dass unsere Wiesen und Felder veröden. Und auch dafür, wie fatal sich die aktuelle EU-Agrarpolitik auf die Vogelwelt auswirkt“, kritisiert der Bundesgeschäftsführer vom Naturschutzbund NABU, Leif Miller.

- weiter -

https://www.scinexx.de/news/biowissen/di…t-verschwunden/
Alles geschieht zu seiner Zeit ! Der Weg ist das Ziel !! - Konfuzius

Ähnliche Themen

Counter:

Hits heute: 25 528Hits gestern: 42 172Hits gesamt: 53 418 093
Hits Tagesrekord: 327 751Hits pro Tag: 18 114,29