Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Lipödem Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Birgit M.

Administrator

  • »Birgit M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 139

Registrierungsdatum: 26. Juni 2004

Wohnort: Schleswig Holstein

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 11. August 2019, 19:05

Kommentar zu den Grenzen des BMI in der Diagnostik

Ärzte Zeitung online, 09.08.2019

Kommentar zu den Grenzen des BMI in der Diagnostik

Ein fettes Problem

Der BMI wird viel genutzt für die kardiovaskuläre Risikokalkulation. Die ganze metabolische Wahrheit spiegelt er offenbar nicht. - Von Robert Bublak

Body-Mass-Index (BMI) gut, alles gut? Keineswegs. Es kommt offenbar nicht nur auf das Verhältnis von Körpergewicht zu Körpergröße an. Höchst bedeutsam ist vielmehr, wie sich dieses Gewicht, respektive die daran beteiligte Fettmasse, über den Körper verteilt.

Dabei scheint zu gelten: Unten ist besser also oben. Laut Ergebnissen einer US-Studie wirkt sich Fett, das an den Beinen angesetzt wird, eher günstig auf das Herz- und Gefäßrisiko aus, während Fett am Rumpf kardiovaskulär eher nachteilige Effekte hat.

Das gilt selbst bei ganz normalem BMI und unabhängig von der Gesamtmenge des Fetts oder dem relativen Fettanteil an der Gesamtmasse. Und unabhängig davon, ob der Grenzwert für den Bauchumfang noch eingehalten wird.

Es ist das Fett am Körperstamm, das in die metabolische Misere führt. Es verschlechtert die glykämische Kontrolle, die Insulinsensitivität sinkt, der Insulinspiegel steigt, nachweisbar sind Assoziationen zu systemischen Entzündungen und Dyslipidämie. Personen mit ein und demselben BMI können davon in ganz unterschiedlichem Maß betroffen sein.

Schön wär’s, könnte man das alles mit einem einzigen Parameter wie dem BMI erfassen. Doch der ist, wie die Dinge liegen, zu wenig komplex, um dem Fettproblem gerecht zu werden.

https://www.aerztezeitung.de/medizin/kra…etes+mellitus.x
Alles geschieht zu seiner Zeit ! Der Weg ist das Ziel !! - Konfuzius

Counter:

Hits heute: 20 329Hits gestern: 104 658Hits gesamt: 62 909 915
Hits Tagesrekord: 547 010Hits pro Tag: 19 967,79